Nachrichten

Mo 07.01.2013

Aktuelles zum Verein

Erlebnislandschaft Werratal - ein selbstbewusstes Reiseziel

Früher nur bekannt als Bergbau- und Industrielandschaft an der inner-deutschen Grenze hat sich das Werratal mittlerweile ganz anders ent-wickelt: Im Verein Werratal Touristik haben sich die Anrainerkommunen gefunden, sich kennen und schätzen gelernt. Von Südniedersachsen durch Nordhessen bis nach Südthüringen wurden alte abgetrennte Wege wieder verbunden und neue Stück für Stück durch eine ebenso vielfältige wie einzigartige Landschaft gezogen.

Die Vereinsgründung der Werratal Touristik e. V. war im März 1996. Mittlerweile hat der Verein knapp 80 Mitglieder. Dabei sind fast alle Werra-Anrainerkommunen mit ihren Landkreisen, aber auch Vereine und Organisationen sowie Leistungsträger aus Gastronomie und Hotellerie.

In den sechzehn Jahren des Bestehens ist viel passiert, die Visionen von 1996 sind weitgehend Realität geworden. Aber für die nächsten Jahre ist noch Einiges auf der Agenda.

Die WTT hatte über Tourismusmarketing und Reiseverkehrsgeschäft hinaus keine kommerziellen Absichten. Den Städten und Gemeinden sollte die Vereinsarbeit zugute kommen und darstellen, dass die Werra verbindet. Die WTT kann heute behaupten, ihr Ziel erreicht zu haben - aber damit ist noch lange nicht Schluss.

So kann der Werratal-Radweg unter den besten und bekanntesten deutschen Fernradwegen bestehen und ist der beliebtesten in Mittel-deutschland. Mehr und mehr regionale oder thematische Ab- und Zuwege lassen Radel-Erkundungstouren in die herrlichen Mittelgebirgsland-schaften zu, die das Werratal umranden.

Heute ist um den Werratal-Radweg mit dem Keltenradweg, dem Radweg Werra-Obermain, dem Haseltal- und dem Sülzetal-Radweg, dem Main-Werra- und dem Rosatal-Radweg, der Werra-Rennsteig-Radroute, dem Feldatal- und dem Rhönradweg, dem hessischen Bahnradweg, dem R 5 und dem Fernradweg Herkules-Wartburg, der D 4-Radroute, der gelben Route zum Baumkronenpfad und dem Gelsterradweg ein riesiger Radparcours entstanden, der an Erlebnisdichte kaum zu überbieten ist. Keine Sehenswürdigkeit, kaum ein touristisches Ziel, kaum eine kulturvolle Stadtlandschaft von Südwestthüringen bis Südniedersachsen ist für Radler mehr unerreichbar.

Am Rückgrat für diesen Parcours arbeiten die Träger des Radwegs - Kommunen und Landkreise - seit der Ausweisung ganz engagiert. In diesem Jahr wurde der Radweg zwischen Breitungen und Wernshausen, der bislang auf einer verkehrsreichen Kreisstraße verlief, direkt an die Werra verlegt. Der Waldweg am Monte Brutalo zwischen Schwallungen und Wernshausen ist künftig nur noch sportlichen Radlern oder Wanderern vorbehalten. Die Haupttrasse wurde auf einer schönen Strecke durch die Aue ausgebaut. In Frankenroda im Wartburgkreis wurde aus Mittel des Konjunkturpakets eine alte Eisenbahnbrücke der Werratalbahn als Radwegbrücke ausgebaut. Auch damit wurden Sicherheit und Landschaftserlebnis für die Radler wesentlich verbessert.

Mit allen diesen Maßnahmen ist ein so guter Komfort erreicht, dass die Werratal Touristik e. V. nun zur Tat schreiten wird: Der Werratal-Radweg soll im kommenden Jahr nach den ADFC-Qualitätskriterien zertifiziert werden.

Nicht nur für Radler - egal, ob aus der Ferne oder Nähe, ist der von der WTT herausgegebene Reiseführer Rad(t)schlag ein guter Begleiter. Gleichzeitig ist er das Gastgeberverzeichnis für das gesamte Werratal. Fast alle Orte sind vertreten und präsentieren sich von ihrer besten Seite, ebenso die örtlichen Gastgeber und Gastronomen. Aber auch kulturelle Ziele und Ereignisse sind im Rad(t)schlag präsentiert. Alle Erfahrungen der Tourist-Informationen fließen in diesen Tourenplaner ein - das macht ihn so beliebt und begehrt. Der Rad(t)schlag ist zum Preis von 5,00 € in der Geschäftsstelle in Bad Salzungen erhältlich und wird auf Messen selbstverständlich kostenfrei ausgegeben.

Auch das Wasserwandern auf der Werra erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wer stets mit dem Fluss in Sichtweite radelt oder wandert, der will auch den direkten Kontakt. In den letzten Jahren wurde die Werra für das Wasserwandern mit Kanu oder Schlauchboot erschlossen.

Zwischen Themar und Lindewerra sind 39 Bootsanlege- und 18 Umtragestellen errichtet worden, die Kanuten und solchen, die es werden wollen, eine Vielzahl von Touren möglich machen. An allen Anlagen geben Infotafeln bestens Auskunft über alles, was dem Wasserwanderer wichtig ist. Ein besonderes unverwechselbares Gesicht geben dem Wasserwandern die bunten Rastplatz-Pavillons, die an ausgewählten Standorten aufgestellt sind und eine ganze Schar von Wasserwanderern aufnehmen können.

Zum Wasserwandern gibt es ebenfalls einen passenden Begleiter - das Paddelblatt. Enthalten sind neben Wasserwanderkarten viele wichtige Informationen wie z. B. die Flusskilometrierung, Anlege- und Umtragestellen, Camping-/Caravanstellplätze etc. Die Tourenveranstalter vor Ort, bei denen man sich ein Boot mieten kann, sind genauso enthalten wie nahe der Werra gelegene Quartier- und Einkehrmöglichkeiten. Das Paddelblatt ist zum Preis von 3,00 € erhältlich.

Die Werratal Touristik e. V. selbst ist Fördermitglied im Bundesverband Kanutouristik e. V. Damit ist garantiert, dass alle Sicherheits- und Umweltstandards, die der Branchen-verband auf Bundesebene aushandelt, auch an der Werra angewendet werden.

Das neueste Projekt im Werratal ist der Werra-Burgen-Steig - ein wohlklingender Name für einen herrlichen Wanderweg. Dieser alte deutsche Wanderroute, die seit 1885 Welfenschloss und Tillyschanze in Hann. Münden mit Wartburg, Brandenburg und Burg Tannenberg verbindet, wurde bis nach Südthüringen ins Werraquellgebiet fortgeführt. Seit einem Jahr stehen nun fast 500 km aussichtsreicher Steig zum Wandern zur Verfügung. Ein Wanderführer - der Werra-Burgen-Steiger - ist in Planung.

Das jährliche Vereins-Highlight ist der Werratal-Tag: Gastgeber 2013 ist die Stadt Creuz-burg. In die Feierlichkeiten zu 800 Jahren Stadtrecht während der Festwoche vom 20. bis 30. Juni 2013 wird der 15. Werratal-Tag integriert.

Zum Werratal-Tag findet auch die alljährliche Mitgliederversammlung der WTT statt. In diesem Jahr stand dabei auch eine Vorstands-Neuwahl auf dem Programm.

Dem Vorstand gehören neben Vorsitzendem und seinem Stellvertreter insgesamt 15 Vertreter aus dem gesamten Werratal an, die in ihrer Amtzeit von zwei Jahren die Interessen der gesamten Mitgliederschaft wahrnehmen.

Zum Werratal-Tag in Tiefenort wurde im September 2012 auf der Krayenburg folgender Vereinsvorstand gewählt.

Vorsitzender:
Herr Peter Heimrich, Landrat im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Stellvertretende Vorsitzende:
Frau Angela Fischer, Bürgermeisterin der Stadt Witzenhausen

weitere Vorstandsmitglieder:

Frau Anne Lautensack, Landkreis Hildburghausen
Frau Anke Franz, Wartburgkreis
Herr Bernd Rudolph, Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Herr René Weisheit, Bürgermeister Stadt Berka/Werra
Herr Hubert Böse, Bürgermeister der Stadt Themar
Herr Frank Hix, Bürgermeister der Stadt Bad Sooden-Allendorf
Herr Ralf Rubisch, Bürgermeister der Gemeinde Tiefenort
Herr Fabian Giesder, Bürgermeister der Stadt Meiningen
Herr Detlef Schulz, Stadt Bad Salzungen
Frau Jutta Riedl, Tourist-Information Eschwege-Meinhard-Wanfried
Frau Miriam Gerke, Tourist-Information Witzenhausen
Frau Cornelia Reum, Tourist-Information Breitungen
Frau Alexandra Senf, Tourist-Information Treffurt
Frau Daniela Sperling, Werratal Tourismus Marketing GmbH, Eschwege
Herr Sven Honstein, Pension Wolf, Gerstungen (Interessenvertreter der Unternehmer)


Informationen sind erhältlich bei der

Werratal Touristik e. V.
Am Flößrasen 1
36433 Bad Salzungen
Tel. 03695/861459
Fax: 03695/8619680
Mail: info@werratal.de
Internet: www.werratal.de   Beitrag lesen >>>
Zurück...