Ausstellungen

Sa 24.02.2018 - So 17.06.2018

Ausstellung: Falk Ziebarth_ Stadt - Nacht - Wald

Ort:Städtische galerie ada

Veranstalter:Städtische galerie ada


Fotografie

Stadt, Nacht und Wald sind die Erfahrungsräume, aus denen der im hessischen Treischfeld lebende Fotograf seine Motive schöpft.
Wenn es dunkel wird, begibt er sich auf die Suche nach dem Licht, im urbanen Raum und in der Natur. Weiterhin setzt er künstliches Licht ein.
Die bevorzugte Technik der Langzeitbelichtungsfotografie bringt unerwartete und ästhetisch überraschende Ergebnisse hervor, die den Betrachter in Erstaunen versetzen.
Es sind vor allem die dadurch entstehenden Verfremdungen und ungewohnten Blickwinkel auf die Objekte, die die Arbeiten von Falk Ziebarth auszeichnen. Die Motive bleiben in ihrer Ursprünglichkeit erhalten. Es wird nichts hinzugefügt oder retuschiert.
Mit Bildbearbeitungsprogrammen verstärkt der Fotograf lediglich die gegebene Dynamik der Farben. Das verwendete Trägermaterial AluDibond bringt besonders die Nachtfotos zum Leuchten und verleiht schweren und großen Motiven Leichtigkeit. Der Hauptakteur auf den Arbeiten von Falk Ziebarth ist das Licht selbst. Mit natürlichen Lichtphänomenen, aber auch mit künstlichen Lichtquellen, gelingen dem Künstler außergewöhnliche Ansichten von Naturobjekten, Gebäuden und Stadtansichten.

Städtische galerie ada
Bernhardstraße 3
98617 Meiningen
Tel. Büro Wintergasse 8: 03693/502004
Fax Büro Wintergasse 8: 03693/471686
E-Mail: galerie-ada@meiningen.de

Öffnungszeiten:
Di-So, feiertags: 15:00 - 20:00 Uhr


Do 22.03.2018 - So 14.10.2018

Ausstellung: Theater auf dem Zenit - Die Meininger spielen Schillers _Die Jungfrau von Orleans_

Ort:Schloss Elisabethenburg, Meininger Museen

Veranstalter:Meininger Museen | Museum im Schloss Elisabethenburg


Gegen Ende der Gastspielreisezeit gelang dem Meininger Hoftheater mit der Inszenierung der Jungfrau von Orleans nochmals ein "großer Wurf". Die romantische Tragödie, so der Untertitel des Stückes, wurde für das letzte Berlin-Gastspiel 1887 einstudiert. Aus dem herzoglichen Briefwechsel mit Karl Werder gehen der Enthusiasmus und die Akribie hervor, mit dem die Meininger ihr letztes großes Projekt der Reisezeit in Angriff nahmen. Die Vorbereitung dieses Unterfangens lässt Erinnerungen an die Vorbereitungen der ersten Berlinauftritte anklingen.
Als Jeanne d’Arc wurde die damals 18-jährige Amanda Lindner auserkoren. Die Besetzung der Hauptrolle mit einer Sentimentalen, anstatt wie bisher üblich mit einer Heroine, lief den damaligen Besetzungskonventionen diametral entgegen. Am Ende sollte die schauspielerische Leistung der Lindner das Jeanne d’Arc-Bild für lange Zeit prägen. Publikum und Kritik nahmen das Drama begeistert auf. Allein in Berlin wurde es 55 Mal (!) gegeben. Insgesamt wurde die Jungfrau von Orleans bis zum Ende der Gastspielreisezeit 194 Mal aufgeführt. (Mit Wilhelm Tell wurde nur ein Schauspiel Schillers häufiger inszeniert).

Die Ausstellung wird von Florian Beck kuratiert, der zum Ende seines Volontariats dieses Projekt der interessierten Öffentlichkeit vorlegt. Es handelt sich um die erste Gesamtschau des noch vorhandenen Materials zu dieser Inszenierung.
Es soll der Versuch unternommen werden, das Präsenzereignis der Aufführung zu rekonstruieren.

Eintritt: 3,- €

Meininger Museen/Schloss Elisabethenburg
Schlossplatz 1
98617 Meiningen
Tel. 03693/503641
Fax 03693/503644
E-Mail: service@meiningermuseen.de
Internet: www.meiningermuseen.de

Öffnungszeiten:
Schloss und Theatermuseum: Di-So 10-18 Uhr
Baumbachhaus: Di-Fr 10-12 u. 13-18 Uhr, Sa, So 14-18 Uhr