Basilika Breitungen, Ansicht vom Hühn

Breitungen

Breitungen verbindet Erlebnis, Erholung und Kultur

Die Gemeinde Breitungen verbindet im mittleren Werratal mit einem Brückenschlag den Thüringer Wald und die Rhön. Ob mit dem Pkw, dem Rad oder zu Fuß erreicht man gut, ruhig und stressfrei attraktive Ziele im Tal und in den Mittelgebirgslandschaften.
Kulturliebhaber finden im Ort besonders reizvolle Schätze. Neben der Marienkirche in Frauenbreitungen – einem Schmuckstück mit mittelalterlichem Schnitzaltar und der Michaelskirche in Herrenbreitungen – einem gefälligen Denkmal aus der Barockzeit thront auf einem Felsvorsprung am rechten Werraufer eine historische Anlage mit Renaissanceschloss und romanischer Basilika (1112).
Neben der Ausstellung TAT-ORT-KLOSTER im Aktivmuseum laden im Schloss auch geschmackvoll eingerichtete Gemächer zum Besuch, zum Feiern und zum Übernachten ein.

Für Freizeit und Erholung ist das örtliche Strandbad die richtige Adresse. Die weitläufigen Wiesen- und Wasserflächen bieten idyllische Ruheoasen für Mußestunden.
Mit urigen „Schäferwagen“, „Kuschelnestern“ sowie komfortablen „Bienenwabenhäuser“ bietet das Naherholungsgebiet neben einem großen Zelt- und Caravanstellplatz auch feste Unterkünfte für Übernachtungen.
Bei einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet „Breitunger Seen“ oder auf einer Wanderung zum sagenumwobenen Pleß (644m) bzw. dem Besuch des Rotwildgeheges oder des Waldbienenstandes können sich Naturliebhaber an der reichhaltigen Flora und Fauna erfreuen.
Zahlreiche Veranstaltungen in der Werratalgemeinde bieten für die Freizeit ein abwechslungsreiches Sport-, Spaß- und Kulturangebot.

Die romanische Basilika

 „Die älteste erhaltene Kirche der Hirsauer Reform in Thüringen“
​​​… unser Wahrzeichen
Der monumentale Bau mit seinem markanten Turm wurde in Kreuzform mit einem dreischiffigen Langhaus, einem Querhaus sowie einem Chorraum errichtet und 1112 als Klosterkirche eines Benediktinerordens geweiht. Im Dreißigjährigen Krieg teilweise zerstört ist das verbliebene Langhaus mit Turm ein einzigartiges Beispiel seiner Entstehungszeit und zählt heute zu den kulturhistorisch bedeutsamsten Bauten der Region. Mit dem asymmetrischen Stützenwechsel offenbart sich eine architektonische Besonderheit der Kirchenbaukunst.

Seit den 1990er Jahren dient die Basilika als Konzert- und Trauraum und ist Teil der Ausstellung TAT-ORT-KLOSTER.

Das Breitunger Schloss

​​​… im Stil der Renaissance
Die Anlage wurde im 16. Jh. als Residenzschloss des Henneberger Grafen Boppo XII. auf Resten einer mittelalterlichen Klosteranlage errichtet. Boppo und Sophie von Braunschweig-Lüneburg zogen um 1560 ein, in der Hoffnung auf männlichen Nachwuchs.
Dies erfüllte sich nicht. Poppo verstarb bereits 1574. Gräfin Sophie lies das Schloss dennoch fertig stellen und machte es zu einem Zentrum fürstlichen Lebens. Nach ihrem Tod 1631 wurde es nur noch als Verwaltungssitz sowie für Wohn- und Lagerzwecke genutzt. Nach Jahrzehnten des Leerstandes und Verfalls kam das Anwesen 2007 in Privatbesitz. Seitdem gibt es überall sichtbare bauliche Fortschritte und mit Konzerten, Feiern und Festen zahlreiche Veranstaltungen.

Im Erdgeschoss befindet sich das Aktivmuseum – ländliches Brauchtum und die Ausstellung TAT-ORT-KLOSTER.

Naturschutzgebiet „Breitunger Seen“

… idyllisches Naturparadies
Durch eine Laune der Natur entstanden und von Menschenhand gepflegt, gehören die Breitunger Seen zu den Einmaligkeiten der Region.

Hinter einem breiten Schilfgürtel erstreckt sich eine ca. 18 ha große, max. 4 m tiefe, Seenplatte. Mit einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt ist das Naturschutzgebiet ein Paradies für Ornithologen und Naturforscher. Besonders eindrucksvoll ist das Blüten- und Blättermeer der weißen See- und gelben Teichrosen.

Strandbad Breitungen****

​…gepflegt familienfreundlich
Der moderne, familienfreundliche Campingplatz liegt zwischen Rennsteig und Rhön in der wundervollen Fluss- und Seenlandschaft des Werratals. Seine 35 ha große Wasserfläche ist ein Eldorado für Badegäste und ein sandreicher Strand, mit großer Liegewiese und Spielplatz, weitläufige Flächen für Zelte sowie separate Bereich für Wohnwagen und Wohnmobile bieten Erholung pur. Als feste Unterkünfte stehen wohnliche Ferienhäuser, gemütliche „Kuschelnester“ und urige „Schäferwagen“ zur Verfügung. Die barrierefreien Sanitäreinrichtungen entsprechen einem gehobenen Standard.

Zum Freizeitangebot gehören u. a. Beachvolleyball, Boole, Minigolf und Bootfahren.
Für Wasserwanderer bietet die Anlage eine eigene Kanuanlegestelle.

Kontakt:
Eigenbetrieb „Strandbad Breitungen“
Rathausstr. 24, 98597 Breitungen

Tel.: 036848/409512
Fax: 036848/409513

Standort:
Salzunger Straße 24 A, 98597 Breitungen

Website E-Mail

Aussichtsturm auf dem Pleß

…Hausberg der Breitunger (644 m)
Der Pleß ist ein reich bewaldeter Basaltkegel, eine Hochterrasse in den Bergen der Vorderrhön. Die Bezeichnung „Pleß” stammt wahrscheinlich von “Blesse”, was so viel wie “weißer Fleck” bedeutet.

Der Berg war in längst vergangenen Zeiten Mittelpunkt für ungefähr dreißig Ortschaften, die an seinen Hängen lagen. Heute werden Turm und Wanderhütte auf dem Pleß vom Rhönklub- Zweigverein Breitungen betreut. An den Wochenenden ist Samstag ab 13.00 Uhr und Sonntag ab 10:00 Uhr geöffnet. In der Woche kann in der Gästeinformation ein Turmschlüssel gegen eine Kaution von 25,00 Euro abgeholt werden und der Aufstieg zum Pleß ist vollkommen.

Die Michaelskirche auf dem Burghügel Herrenbreitungen

… ein gefälliges Denkmal aus der Barockzeit
Bereits 1183 ist an der Stelle der Michaelskirche eine Kapelle (Michaelskapelle) beurkundet.
Der Abbruch des alten Langhauses und der Neuaufbau der Kirche sowie die Aufstockung des alten Turmes erfolgte 1731.

Das Kirchenschiff ist geprägt durch die in blau – weißer Marmorierung gehaltene Bemalung. Dabei zieren das Tonnengewölbe Sonne und viele kleine Wölkchen und die Brüstungsfelder der zweigeschossigen hölzernen Emporen sind mit biblischen Sprüchen und Sinnbildern barocker Frömmigkeit versehen. Aus der Erbauungszeit stammen der Altar auf Steinbalustern, die barocke, hölzerne Kanzel auf reich verziertem Säulenschaft und die Orgel mit kunstvoll Rokokoprospekt.

Marienkirche Frauenbreitungen

… ein Schmuckstück am historischen Marktplatz
Die Kirche wurde in ihrer heutigen Gestalt 1608 bis 1616 unter Einbeziehung des romanischen Turmunterbaus erbaut. Zeugnisse belegen die Existenz einer Kapelle und deren Umbau zur Mutterkirche der Mark Breitungen bereits im 8. Jahrhundert.

Ein besonderer Kirchenschatz ist der Flügelaltar von 1518 mit Schnitzereien und Gemälden nach der kleinen Passion Albrecht Dürers. Charakter prägend sind aber auch der Taufstein aus dem 17. Jh. oder die 49 auf Holz gemalte Ölbilder mit Motiven aus dem Alten und Neuen Testament an der Brüstung der unteren Empore.

Das Rußwurmsche Haus

​​​…Gutshaus von hohem Denkmalwert
Als Herrenhaus eines einstigen Rittergutes hat das Gebäude eine lange und traditionsreiche Geschichte, die urkundlich 1138 beginnt. Über 200 Jahre später kam es in Besitz der Familie von Rußwurm. Sie ließ 1545 das jetzige Haus auf den alten Fundamenten errichten, von denen u.a. heute noch ein romanisches Tonnengewölbe erhalten ist. Spätere Besitzer waren u. a. die Familien von Miltitz und von Uttenhoven und das Herzogtum Sachsen-Meiningen. Als bekanntestes Mitglied der Fam. Rußwurm ist der kaiserliche Generalfeldmarschall Hermann Christoph Graf von Rußwurm (1565-1605) zu nennen.

Gästeinformation Breitungen

Rathausstr. 22
98597 Breitungen

Tel.: 03 68 48 / 8 82 21
Fax: 03 68 48 / 8 82 32

Service
touristische Informationen

Öffnungszeiten

Montag: 10:00 – 12:00 Uhr
Dienstag: 13:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 – 12:00 Uhr

Website E-Mail