Leutersdorf

Leutersdorf

Die erste urkundliche Erwähnung von Leutersdorf führt in das Jahr 1057 zurück.

Der Ort liegt etwa 20 km von Meiningen an der B 89 in Richtung Themar. Der Ort gehört zu den ältesten Kirchenorten des Landes und war ursprünglich ein wichtiger heidnischer Kultort und später ein christlicher Missionspunkt. Leutersdorf war von 1129 – 1131 Sitz der Tempelherren, die auf dem Tanzhügel – heute Kirchenberg genannt – eine Ordenskirche erbauten. Im Jahre 1542 kam das Dorf in die Verwaltung des Grafen von Henneberg. Im Jahre 1758 wurde auf der gleichen Anhöhe, welche das Dorf um ca. 20 m überragt, die heutige Kirche erbaut. Wer den Kirchhügel ersteigt, kann verstehen, warum er sich ausgezeichnet zur Verteidigung eignete. Der Besucher kann das an der Befestigung des Kirchhügels sehen. Der Kirchhof wird von einer anderthalb Meter hohen Ringmauer umgeben, an der sich die Gaden anlehnen.

Die Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Dolmar-Salzbrücke liegt im malerischen Werragrund und ist geprägt von zahlreichen gut erhaltenen und restaurierten Fachwerkhäusern im hennebergischen Baustil. Das Kirch- und Uhrturmensemble auf dem Kirchberg ist weithin sichtbar und lockt im Laufe des Jahres zahlreiche Touristen zu einem Kurzaufenthalt und zur Besichtigung der gut erhaltenen und gepflegten Kirchhofsanlage. Sehenswert sind weiterhin wunderschöne alte erhaltene Haustüren und denkmalgeschützte Haus- und Kellereingänge. Typisch für den Ort sind die Kellerhäuser, in die man bei einem Spaziergang durch die Dorfstraße und das Kirchhofstal sehen kann. Zu den ältesten und schönsten Gebäuden zählen das alte Pfarrhaus und das Gemeindehaus.

Dem Besucher der kleinen Gemeinde bieten sich zur Erholung verschiedene Möglichkeiten an, z.B. am Ententeich in der Parkanlage, dem gut ausgebauten Radwanderweg, dem ausgeschilderten Keltenwanderweg bis zum Steinsburgmuseum nach Römhild.

Dorfmuseum in der ehemaligen Schrotmühle

Außerdem begrüßt ein Dorfmuseum die Besucher des Örtchens. Es befindet sich in der ehemaligen Schrotmühle und wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Diese Mühle gehörte früher der ortsansässigen Familie Jäger, aber vor ein paar Jahren hat Frau Erika Jäger der Gemeinde Leutersdorf das Kleinod zum Geschenk gemacht. Daraufhin gründete sich 2011 der Mühlenverein, der sich seither liebevoll um die Erhaltung der Mühle kümmert. Nach gründlicher Sanierung entstand ein ansehbares Objekt, bei dessen Besuch man meinen könnte, hier sei die Zeit stehen geblieben. Zahlreiche Ausstellungsstücke zeugen davon.

Das Ziel des Mühlenvereins ist, der Nachwelt ein Stück Dorf- und Zeitgeschichte sichtbar zu machen und zu erhalten. Jährlich findet auf der idyllischen Mühlenwiese ein Museumsfest statt.

Führungen durch das Museum sind möglich unter:

036949 21924 (Frau Rosemarie Peuckert)
036949 22885 (Frau Christiane Hommel)