Kalimuseum Heringen
©
Kalimuseum Heringen © Werratal Tourist e.V.

Heringen (Werra)

Stadt Heringen (Werra)

Mit knapp 8.000 Einwohnern ist die Stadt Heringen (Werra) einer der zentralen Orte im mittleren Werratal und die heimliche Hauptstadt im „Land der weißen Berge“. Die Stellung der Stadt als Zentrum im Land der weißen Berge spiegelt auch seine Einstufung als Mittelzentrum wieder. So besitzt Heringen, wie nur wenige andere Orte vergleichbarer Größe, eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur. Schulische Bildungswege bis zum Abitur, Sport- und Freizeitangebote vom Frei- und Hallenbad bis zum Mini-Golf-Platz und vieles mehr sorgen für eine hohe Lebensqualität.

Wirtschaftlich ist Heringen nicht nur vom Kalibergbau geprägt, sondern auch viele andere Produkte wie Fertighäuser und hochwertige Anlagen für die chemische Industrie sind „Made in Heringen“. Ein breit gefächerter Handel und ein attraktiver Branchenmix in den Bereichen Handwerk und Gewerbe runden das Bild ab.

Heringen ist mit seinen sieben Stadtteilen eingebettet in das Werratal und seine Seitentäler. Bei Heringen verlässt die Werra ihr enges Tal und die Landschaft weitet sich zum Gerstunger Becken. Weiße Berge, Wald, Wiesen und Wasser machen Lust auf Natur pur. Radeln auf dem Werratal-Radweg, wandern durch wunderschöne Landschaften, paddeln auf der Werra, campen inmitten des Freizeitgeländes, Tennis- und Minigolfspielen, Badespaß im Frei- und Hallenbad, all das kann man in Heringen erleben und genießen.

Tourist-Information Heringen

Dickesstraße 1
36266 Heringen (Werra)

Telefon: +49 (0) 6624 919413 oder +49 (0) 6624 5127
Telefax: +49 (0) 6624 919414

E-Mail Website

Öffnungszeiten

März bis Oktober
Mittwoch bis Freitag und Sonntag:  13:00 Uhr – 17:00 Uhr

November bis Februar
Dienstag bis Freitag: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Das Werra-Kalibergbau-Museum

ist Deutschlands größtes Spezialmuseum zum Thema Kalibergbau. Auf über 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche lädt es dazu ein, den Kalibergbau im Werratal zu entdecken.

Im Werra-Kalibergbau-Museum erlaubt Ihnen eine mit viel Liebe zum Detail aufgebaute Ausstellung, den Weg der bunten Salze vom Bergwerk durch die Weiterverarbeitung in der chemischen Fabrik bis auf die Felder der Bauern zu verfolgen. Anschaulich zeigt die Ausstellung auch, wie der Bergbau die Region und das Leben der Menschen seit 100 Jahren beeinflusst.

Mit vielen originalen Ausstellungsstücken, historischen Geräten und Werkzeugen, funktionsfähigen Maschinen, aber auch mit Modellen, Grafiken, Filmen, Computerpräsentationen und Fotos wird in den Ausstellungsabteilungen die Welt des Kalibergbaus gezeigt.