Schlosshof Breitungen
©
© Cornelia Reum

Schloss Breitungen

Die Anlage wurde im 16. Jh. als Residenzschloss des Henneberger Grafen Poppo XII. auf Resten einer mittelalterlichen Klosteranlage errichtet. Poppo und Sophie von Braunschweig-Lüneburg zogen um 1560 ein, in der Hoffnung auf männlichen Nachwuchs.
Dies erfüllte sich nicht. Poppo verstarb bereits 1574. Gräfin Sophie ließ das Schloss dennoch fertig stellen und machte es zu einem Zentrum fürstlichen Lebens. Nach ihrem Tod 1631 wurde es nur noch als Verwaltungssitz sowie für Wohn- und Lagerzwecke genutzt. Nach Jahrzehnten des Leerstandes und Verfalls kam das Anwesen 2007 in Privatbesitz. Seitdem gibt es überall sichtbare bauliche Fortschritte und mit Konzerten, Feiern und Festen zahlreiche Veranstaltungen.

Im Erdgeschoss befindet sich das Aktivmuseum – ländliches Brauchtum und die Ausstellung TAT-ORT-KLOSTER.

Kontakt

Schloss 3
98597 Breitungen
Telefon: +49 (0) 36848 88221