Werra-Suhltal-Radweg

Werra-Suhltal-Radweg

Der Werra-Suhltal-Radweg verläuft über ca. 35 km von Bad Salzungen, der „grünen Stadt mit starker Sole“, durch das malerische Tal des Flüsschens Suhl bis nach Berka/Werra und weiter nach Gerstungen, dem früheren Grenzübergangsort und historischen Amtssitz. Beginnend am Gradierwerk fährt man auf dem Werratal-Radweg zum Ortsteil Kloster. Durch den Bohnengrund erreicht man den Hecker Stieg. Hier lohnt sich ein Abstecher zum Frankenstein, dessen Panoramablick zum Thüringer Wald und zur Rhön für die kleine Mühe entschädigt. Bergab führt der Weg zum Lutherstammort Möhra, wo das Lutherstammhaus, die Lutherkirche und das Lutherdenkmal an den großen Reformator erinnern. Reiche Thüringer Fachwerkkunst birgt das Marksuhler Schloss mit seinem markanten Turm. Weiter geht die Tour über Wünschensuhl, vorbei an der idyllischen Rengersmühle immer an der Suhl entlang bis nach Berka/Werra, dem hübschen alten Städtchen, wo einst Luther auf dem Rückweg von Worms nächtigte. An der Werrabrücke, direkt an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, trifft der Werra-Suhltal-Radweg wieder auf den Werratal-Radweg und führt den Radler bis zu Thüringens einziger Rundkirche nach Gerstungen/Untersuhl. Von hier besteht die Möglichkeit, bequem mit der Bahn über Eisenach nach Bad Salzungen zurückfahren. Wer noch weiterradeln möchte, kann auf dem Werratal-Radweg den Rückweg antreten oder über Lauchröden mit der imposanten Burgruine der Brandenburg weiter zum Eisenacher Ortsteil Hörschel fahren. Ab hier geht es weiter auf dem Rennsteig oder auf dem Herkules-Radweg nach Eisenach bzw. in Richtung Kassel. Der Werra-Suhltal-Radweg eignet sich für Familien, Sport- und Naturbegeisterte sowie Tourenradler.